Freitag, 24. März 2017
 
   
 



links: SCHWUNGVOLL
Frei geschwungene ­Terrassen verleihen auch den oberen Etagen die Vorteile eines Erdgeschosses. Sie erweitern den Wohnraum und werden von geschlossenen und transparenten Brüstungen gefasst

rechts: VIELSCHICHTIG
Jede Etage ist anders, das sieht man schon von außen: Der 55 Meter hohe Wohnturm bereichert dank markanter Schwünge die Hamburger HafenCity um eine neue Landmarke


Hamburg, HafenCity, 2010. Auf 155 Hektar Fläche entsteht hier zurzeit das größte zusammenhängende Stadtentwicklungsgebiet Europas. In den vergangenen Jahren wurde über dieses Fleckchen Erde am Wasser zunächst viel diskutiert, dann vor allem viel gebaut. Bis 2025 soll die HafenCity Hamburgs Innenstadt um 40 Prozent vergrößern, was ein einmaliger Vorgang in einer europäischen Metropole sein dürfte. Nun entsteht also zwischen der historischen Hamburger Speicherstadt und der Elbe ein völlig neues Stück Stadt. Ein Ort der Arbeit, Kultur und natürlich auch: einer zum Wohnen.

 

 

Mit dem Marco Polo Tower ist unlängst zwischen Herzog & de Meurons­ Elbphilharmonie und Rem Koolhaas’ Science Center das erste Wohngebäude auf dem Strandkai, der Flaniermeile des neuen Stadtteils, fertig geworden. Seine 17 verdrehten Etagen, die allen 58 Wohneinheiten spektakuläre Ausblicke ermöglichen, erwecken den Anschein, als hätte hier ein neues Wahrzeichen geankert. Wie die meis­ten Bauten ringsum setzt der Wohnturm auf ein ganzheitliches, ökologisches Gebäudekonzept. Hinein gelangen seine Bewohner über ein mehrgeschossiges Atrium mit Concierge. Über dem zweiten Stock beginnt­ der Wohnbereich. Das Büro Behnisch Architekten, das mit der Planung des Gebäudes beauftragt wurde, hat im zehnten Obergeschoss zusätzlich den Ausbau einer Wohnung übernommen.

 

 


Der erste Eindruck beim Eintreten: eine Inszenierung Hamburgs wie sie einzigartiger und schöner kaum sein könnte. Der Blick schweift auf Elbwasser und die modernen Bauten in der Nachbarschaft bis weit hinüber in die Altstadt. „Wir haben versucht, an möglichst jedem Ort der Wohnung eine besondere Blicksituation­ aufzubauen. Die erste Aussicht, die man beim Betreten der Wohnung gebo­ten bekommt, ist dabei besonders­ wichtig gewesen“, erklärt Martin­ Haas, seit 2005 Partner von Stefan Behnisch. Das Wohngefühl ist ein offenes, luftig und hell.

 

 

 

 

Das erste Wohngebäude auf dem Strandkai in der Hamburger HafenCity ist fertig. Der ökologische Bau präsentiert sich als ein abgedrehtes Stück Architektur. Ein Besuch im zehnten Obergeschoss



 

Text

Sandra Piske

 

Fotos

Roland Halbe/Behnisch Architekten

 

 

Komplette Story: H.O.M.E. Oktober 2010