Montag, 24. April 2017
 
   
 

 

 

Es gibt Fragen, die professioneller Antworten bedürfen.

 

H.O.M.E. hilft mit gutem Rat für ein leichteres Leben zu Hause. Egal, ob es sich um Haushalts-, Beauty- oder Kochprobleme dreht

 

 

Text

Robert Haidinger 

 

Redaktion
Florentine Knotzer 

 

 

Illustrationen

Birgit Hertel

 

Was tun, wenn der Schuh drückt?

 

 

Zweifellos ein Klassiker. Umso erstaunlicher ist es, dass man ihn in der Regel „aussitzt“ respektive „geht“. Gemeint ist die Strategie, sich so lange in die Treter zu zwängen, bis sich diese – vielleicht – von selbst geweitet haben. Als ob es keine Abhilfe geben würde! Der Einsatz von Schuhspannern dröselt da die entscheidenden Zehntelmillimeter auf. Ähnliches gilt für den weit weniger bekannten Trick des in Spiritus getränkten Wattebäuschchens. Damit reibt man die drückende Schuhstelle an der Schuhinnenseite ein, zieht beide Schuhe hinterher wieder an und geht ein wenig in ihnen herum. Diese Prozedur wird so lange wiederholt, bis kein Schuh mehr drückt …



DRUCK LASS NACH!
Nicht nur mit dem Schuhspanner lassen sich zu enge Treter um die entscheidenden Zehntelmillimeter weiten – auch Spiritus hilft




STREICHFÄHIG
Zerbrochene Lidschatten lassen sich mit Alkohol und einem Buttermesser kitten

Kann man zerbrochene Eye Shadows oder Blush reparieren?


 

Schmerzensgeldklagen sind in diesem Fall aussichtslos. Also bleibt: normales Klagen. Etwa darüber, dass es der millionenschweren Kosmetikindustrie noch immer nicht gelungen ist, einigermaßen stoß- und temperaturresistente Eye Shadows herzustellen. Mal brechen sie, dann setzt ihnen Kälte oder Partyhitze zu. In jedem Fall braucht das Pigmentkonzentrat für Lidschatten gelegentlich selbst ein wenig kosmetische Korrektur. Dr. Help empfiehlt dazu einige Tropfen Alkohol und ein glatt streichendes Buttermesser. Denn damit lassen sich die bunten Tiegelchen wieder in Form bringen, wobei die brüchige Oberfläche glatt verstrichen wird und vor der Wiederverwendung durchtrocknen soll. Ist der ­Schaden zu schlimm, bleibt immer noch die Brachialvariante: ­Pigment-Bröckelchen gänzlich zerstampfen und den Inhalt in ein ­Tiegelchen oder Beutelchen füllen, um es später als ­Pulver zu verwenden. Doch auch vorbeugen kann man, etwa auf Reisen. Dann dämpfen über die Farben gelegte ­Baumwoll-Bäuschchen die schlimmsten Stöße. Auch zu ­Hause gilt: Kühl und trocken lagern.




FORMSACHE
Beim Waschen verzogene Woll­decken erzieht man am besten auf der Wäscheleine wieder um

Hilfe, die nasse Woll-decke lässt sich nicht geradeziehen!


 

 Wenn sich Wolldecke und Wäschetrockner respektive Waschmaschine in die Wolle kriegen, wird es mitunter eng. Denn hat sich die Wolldecke nach dem Waschen einmal verzogen, dann richtet man mit planlosem Gezerre kaum mehr etwas aus. Besser funktioniert da der Dreiecks-Trick: Falten Sie die nasse Decke einfach zu einem großen Dreieck und hängen Sie dieses mit der Spitze nach unten auf eine Wäscheleine. Die Wolldecke kann ruhig noch so ­richtig feucht sein – auch deswegen ist es nach Möglichkeit am ­besten, wenn die Wäscheleine im Freien hängt.






KRAFTKÄMMERCHEN
Zu wenig Platz für den Hometrainer? Moderne Mini-Gym-Tools passen überall rein

Wie viel Gym geht in die Mini-­Wohnung?




 

Vergessen Sie aufgemotzte Geräte für Trockenrudern, Hometrainer und Laufbänder! Wer das Plätzchen zwischen TV und Couchtisch in sein eigenes Gym verwandeln will, sollte zunächst mal den Fitness-Fuhrpark abspecken – und besser auf einfache Geräte setzen. Die zusammenrollbare Yoga-Matte findet dann unter dem Sofa Platz, Gummi-Expander, Balance-Brett und Springschnur in der Schublade. Noch kleiner: jene DVDs, die unter Fitness-Trainer-Anleitung raumsparende Atemtechniken und Übungen in eigener Körpersache ­anbieten.