Donnerstag, 21. September 2017
 
   
 

 

 

Es gibt Fragen, die professioneller Antworten bedürfen.

 

H.O.M.E. hilft mit gutem

Rat für ein leichteres

Leben zu Hause. Egal, ob es sich um Haushalts-, Beauty- oder

Kochprobleme dreht

 

 

Text

Robert Haidinger 

 

Redaktion
Florentine Knotzer 

 

 

Illustrationen

Birgit Hertel

 

Was lässt sich aus alten Kisten machen?

 

 

Recyclingmöbel liegen voll im Trend. Im Gegensatz zu Holzkisten – liegen diese doch lediglich in der Gegend herum. Aber sie verfügen über genau den rauen, rustikalen Charme, dessen Reiz man sich oft nur schwer entzieht. Im Idealfall lässt sich beides zu spannenden Regalmöbeln verbinden – und zwar auf der Basis von längst geleerten Wein- oder gar Champagnerkisten, die in recht unterschiedlichen Ausführungen existieren. Es braucht nur wenig Adaptierung, um sie in ebenso perfekte wie vielfältige Regalelemente zu verwandeln. Je nach Bedarf kann man die Kisten auf einen stabilen Holzhocker schrauben und erzielt so originelle Lösungen. Zumindest genauso praktisch: die versteckte Montage von Rollen an der Kistenunterseite!



RECYCLING-CHIC
Regalmöbel aus Holzkisten bestechen mit ihrem rauen, rustikalen Charme




GUTE AUFHÄNGER
Aus Schrankgriffen lässt sich schnell eine flexible Garderobe basteln

Garderobe mit K(n)öpfchen


 

Garderobe ist da, wo der Mantel hängt. So einfach lässt sich Möbeldesign mitunter sehen, und unser Vorschlag für die DIY-Garderobe greift diese abgespeckte Philosophie gerne auf. Denn alles, was man dazu braucht, sind jene Porzellan- oder Glasknöpfe, die üblicherweise als Schrankgriffe dienen und die nun mit entsprechender Verdübelung auch direkt an der Wand angebracht werden können. Poesie besitzt diese Garderobenvariante allemal: Als ob hübsche Rosenknospen aus der Wand sprießen würden, sehen die vertikalen Porzellanköpfchenfelder ja mitunter aus. Und dazu gesellt sich die prinzipiell hohe Flexibilität. Mehr Klamotten oder Gäste als erwartet? Dann bohrt man/frau einfach einige zusätzliche Porzellanknöpfchen ein. 

Vor der Einlagerung sollte man darauf achten, ob der Tank entleert werden muss. Das ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Ideal ist es, wenn der Benzin binnen zweier Monate verbraucht wird – Benzin „zerfällt“ nach 60 Tagen. Negative Batteriekabel vorm Einwintern von der Klemme abziehen, Zündkerzen-Kontakt oder Netzleitung unterbrechen.

 

Sonderfall Benziner: Wie beim Auto gehört bei vielen Rasenmähern der Ölstand überprüft und das Öl fallweise gewechselt – spätes­tens nach 50 Betriebsstunden und zu Saisonbeginn.

 

Luftfilter regelmäßig auswechseln, vor allem beim Mähen in staubiger Umgebung. Originalteile verwenden!





KUNST AUFS BROT
Mit Weißbrot lassen sich Ölgemälde wunderbar reinigen

Wie reinigt man Ölgemälde?


 

Kunst mag brotlos sein. Die Putzfrauen in der Gemälde­galerie sind es besser nicht. Denn Brot – genauer: weißes, weiches Brot – spielt beim unorthodoxen Reinigen von Ölschinken ganz unerwartete Stärken aus. Einfach Weißbrot gefühlvoll über die Leinwand rollen oder tupfen! Schon werden auf schonende Weise Staub und Schmutzpartikelchen ­arretiert – und die Reinigung verstaubter Kunstwerke fällt ohne Zusatzflecken und -kratzer aus.